DORIAN GRAY IM SPIEGEL DER BOULEVARDPRESSE

Spielfilm – Regie: Ulrike Ottinger
BRD 1984, 152 Min.
mit: Veruschka, Tabea Blumenschein

 

Der Film entlarvt die verführende und verführerische Macht eines sublimierten Totalitarismus – die der Medien. Frau Dr. Mabuse, Chefin eines Pressekonzerns, erschafft sich mit dem androgynen Dorian Gray einen Menschen, der vollkommen von ihr abhängig ist. „Der Titel entspricht in der Komplexität seiner Bedeutung dem Film. Die nahe- liegende Assoziation ist die zu Dorian Gray, also die literarische; zum anderen der Narzissmus, das Dandytum, Fin de Siècle. Im Spiegel der Boulevardpresse – zu Prousts Zeiten bereits als Gesellschaftsnachrichten bekannt – hab‘ ich als Beispiel genommen, um über eine neue Form von Machtausübung etwas zu sagen im Film, über die spezifischen Möglichkeiten eines Medienkonzerns.“ (Ulrike Ottinger)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kulturspedition UG